Zum Inhalt springen

Breitspurbahn: Europäisches Vorgehen wichtig

Wünschen und Anliegen der Region ernst nehmen

NÖ Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl: „Die heutige Konferenz mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern aus der Region hat verdeutlicht, dass die enge Partnerschaft zwischen Land und Gemeinden ausschlaggebend ist, wenn es darum geht, sich klar im Interesse der Bürgerinnen und Bürger zu positionieren. Es zeigt sich einmal mehr, dass gerade in schwierigen Angelegenheiten das parteiübergreifende Miteinander in Niederösterreich von höchster Bedeutung ist.“

EU-Abgeordneter Lukas Mandl: „Ich danke dem Land Niederösterreich für die umsichtige und rechtzeitige Absage an die Idee einer Breitspurbahn in unser Bundesland samt Umschlagplatz im Bezirk Bruck an der Leitha. Der Verkehrsbelastung, die dadurch entstehen würde, steht keinerlei wirtschaftlicher oder strategischer Nutzen gegenüber. Im Gegenteil: Wir müssen bei uns in Europa strategisch geplante Infrastrukturprojekte aus anderen Teilen der Welt zurückdrängen. Wenn solche Projekte nicht auf Gegenseitigkeit beruhen, sondern bei uns Arbeitsplätze und Lebensqualität gefährden, dann müssen wir einen Riegel vorschieben. Das Bundesland Niederösterreich tut das und dafür danke ich herzlich. Für die Zukunft gilt es also das gemeinsame europäische Schienennetz zu stärken.“

VPNÖ-Verkehrssprecher Jürgen Maier: „Das Land Niederösterreich kommt hier zum einen den Wünschen und Anliegen der Landsleute nach. Die Bürgerinnen und Bürger sind klar gegen die Breitspurbahn - das haben heute alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Region unisono bestätigt - also hat sich das Land NÖ mit Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko auch klar dagegen ausgesprochen. Zum anderen fordern wir ein gemeinsames Vorgehen im Hinblick auf Europa ein. Niederösterreich sagt ja zum Handel und zur internationalen Vernetzung. Wir sagen auch Ja zum Gütertransport auf der Schiene. Deshalb stehen wir bereit für einen Ausbau des Normalspur-Netzes durch Europa und nach Niederösterreich. Was wir aber entschieden ablehnen ist all das auf Kosten der Bevölkerung im östlichen Niederösterreich zu machen und darüber hinaus entgegen den Interessen der Europäischen Union vorzugehen.“