Zum Inhalt springen

Halbzeitbilanz der NÖ Lehrlingsoffensive 2020

2.896 Jugendliche nutzen die Angebote des Landes NÖ und des AMS

Investitionen in unsere Jugend sind Investitionen in die Zukunft. Dessen sind sich Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, der für den Arbeitsmarkt zuständige Landesrat Martin Eichtinger und AMS NÖ-Landesgeschäftsführer Sven Hergovich bewusst. Darum hat am Beginn des Jahres das Land Niederösterreich, das AMS Niederösterreich und der Europäische Sozialfonds für 2020 die NÖ Lehrlingsoffensive verlängert und 46 Millionen Euro in die Hand genommen.

„Gerade in Krisenzeiten ist es umso wichtiger, Jugendlichen Perspektiven aufzuzeigen und neue Chancen zu bieten. Die Lehrlinge von heute sind unsere Fachkräfte von morgen. Mit der ‚NÖ Lehrlingsoffensive‘ unterstützen wir junge Menschen auf ihrem Weg in die Arbeitswelt“, hält Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner fest und weiter: „Im ersten Halbjahr 2020 haben bereits 2.896 Jugendliche an der Lehrlingsoffensive teilgenommen. 381 konnten einen Job oder einen regulären Ausbildungsplatz finden, 1.996 nehmen derzeit noch an einem der Programme teil.“

Neben der „NÖ Lehrlingsoffensive“ werden darüber hinaus seitens des Landes weitere Maßnahmen gesetzt, um der herausfordernden Situation im Bereich der Lehrlingsausbildung entgegenzuwirken. Konkret verdoppeln das Land NÖ und die Landesgesundheitsagentur in den kommenden drei Jahren die Anzahl der Lehrstellenplätze von derzeit rund 250 auf insgesamt 500 Plätze. Angeboten werden Lehrstellen vor allem in den Bereichen Verwaltungsassistenz, Bürokaufmann und IT. Es wird außerdem die Möglichkeit der Lehre mit Matura angeboten.

Corona-Krise, vorherrschender Fachkräftemangel, steigende Arbeitslosigkeit

In den vergangenen Monaten hat sich der Arbeitsmarkt massiv verändert. Gerade jetzt ist es unerlässlich, vermehrt auf die Ausbildung insbesondere junger Menschen in Niederösterreich zu setzen. „Ausbildung und Weiterbildung sind der Schlüssel im Kampf gegen Arbeitslosigkeit. Mit der NÖ Lehrlingsoffensive haben wir drei wichtige Ausbildungssäulen geschaffen, die auf die Bedürfnisse der Jugendlichen eingehen“, so Landesrat Eichtinger und weiter: „87 junge Menschen konnten heuer den Pflichtschulabschluss bereits absolvieren, 483 positive Teilprüfungen konnten in der ersten Jahreshälfte verbucht werden.“ Einstiege in die Programme sind über Vermittlung der AMS-Geschäftsstellen noch möglich. „Unser Ziel ist es, die Jugend auf dem Weg zu einer fundierten Ausbildung bestmöglich zu unterstützen“, so Eichtinger und verweist auf die freien Plätze in der Überbetrieblichen Lehrausbildung: „Ich appelliere an Lehrlinge und Betriebe, diese Chance zu nutzen. Wir haben noch ausreichend Plätze frei, um jungen Menschen in dieser herausfordernden Zeit einen Lehr- oder Ausbildungsplatz zu sichern“, so Eichtinger.