Zum Inhalt springen

MedAustron: Bisher mehr als 1.000 Patienten behandelt

Leuchtturm im Kampf gegen den Krebs, der erkrankten Menschen Hoffnung gibt

Über 1.000 Krebspatientinnen und –patienten sind seit der Inbetriebnahme Ende 2016 im MedAustron behandelt worden. Aus diesem Anlass gaben heute, Mittwoch, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Bürgermeister Klaus Schneeberger und der Ärztliche Direktor MedAustrons, Eugen B. Hug, eine Pressekonferenz in Wiener Neustadt.

MedAustron sei „ein Leuchtturm im Kampf gegen den Krebs, der erkrankten Menschen Hoffnung und Zuversicht gibt“, bezeichnete die Landeshauptfrau diese Einrichtung als „eine Erfolgsgeschichte für Wiener Neustadt, für Niederösterreich und vor allem für die Krebspatientinnen und Krebspatienten“. 2016 habe man hier mit der Protonenbehandlung begonnen, 2019 mit den Kohlenstoffionen und sei damit eines von nur fünf Zentren weltweit, das beide Therapiemöglichkeiten anbieten könne. Seit Beginn seien insgesamt über 28.000 Bestrahlungen durchgeführt worden, für die Patientinnen und Patienten seien damit geringere Nebenwirkungen, mehr Lebensqualität und eine kürzere Behandlungsdauer verbunden, hielt sie fest.

Rund 17 Prozent der Patientinnen und Patienten seien Kinder und Jugendliche, informierte Mikl-Leitner weiters. „MedAustron ist damit ein Schwerpunktzentrum für Kinder und Jugendliche geworden“, so die Landeshauptfrau, die darauf hinwies, dass mit der im MedAustron angebotenen Therapie die Spätfolgen äußerst gering seien, dies sei großer Vorteil im Vergleich mit anderen Therapiemöglichkeiten.

Im Jahr 2022 sollen durch die Schaffung eines dritten Behandlungsraumes noch mehr Patientinnen und Patienten behandelt werden können, sagte die Landeshauptfrau im Blick nach vorne. Ein weiterer Meilenstein für die Zukunft sei das im Frühjahr vorgestellte Projekt Zyklotron, so Mikl-Leitner, die betonte: „Niederösterreich ist in den letzten zwei Jahrzehnten zu einem herausragenden Standort für Spitzenforschung und Spitzenmedizin geworden.“