Zum Inhalt springen

Um 45 Prozent weniger Feinstaubbelastung in NÖ

Pernkopf: Luftqualität hat sich in den letzten 15 Jahren positiv entwickelt

„In den letzten 15 Jahren hat sich die Luftgüte in Niederösterreich absolut positiv entwickelt und die Feinstaubbelastung konnte um 45 Prozent reduziert werden“, so LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf. Zurückführen lässt sich diese erfreuliche Entwicklung auf die gesetzten Maßnahmen und technischen Entwicklungen im Verkehrsbereich, in der Landwirtschaft, im ökologischen Wohnbau und in der Energiewende, zuletzt wurde ja auch das Kraftwerk Dürnrohr geschlossen. 43 Messstellen überwachen rund um die Uhr die Luftqualität in Niederösterreich.

„In den letzten acht Jahren kam es zu keinen Überschreitungen der Feinstaubgrenzwerte. Der Grenzwert für den Jahresmittelwert wurde in Niederösterreich ohnehin noch nie überschritten“, zieht Pernkopf Bilanz. Auch langjährige Trends zeigen, dass sich die Luftqualität ständig verbessert. Der durchschnittliche jährliche Feinstaub-Immissionswert ist seit 2005 um 45 Prozent gesunken. Der Feinstaub-Mittelwert (PM10) lag 2020 bei 16 µg/m³ - zum Vergleich, 2005 waren es noch 29 µg/m³. Erfreulich ist auch der Trend beim Stickstoffdioxid (NO2): Hier sank der Mittelwert von 2005 mit 19 µg/m³ auf 12 µg/m³ im Jahr 2020 – das ist ein Rückgang von 37 Prozent.

Alle Infos und Daten gibt es auf der Luftgüte-Homepage unter www.numbis.at oder über die NÖ Landeshomepage mit dem direkten Zugang www.noel.gv.at/luft