Zum Inhalt springen

Weiterer Flächentest in Niederösterreich am 9. und 10.1.

Pernkopf: Am 21. und 22.12. kostenlose Testmöglichkeit an fünf Standorten

In Niederösterreich wird am 9. und 10. Jänner eine weitere Flächentestung stattfinden. Außerdem wird am 21. und 22. Dezember an den fünf Standorten Amstetten, Zwettl, Korneuburg, Wr. Neustadt und St. Pölten die Möglichkeit zu einer Antigen-Testung vor den Weihnachtsfeiertagen geschaffen werden. Das gab LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf heute, Mittwoch, im Anschluss an eine Lagebesprechung im NÖ Landhaus bekannt.

Testangebot am 21. und 22. Dezember

„Das Testangebot am 21. und 22. Dezember wird über das Bundesheer durchgeführt, die Anmeldung wird über www.testung.at abgewickelt“, informierte Pernkopf. Im Blick auf die Flächentests im Jänner betonte der LH-Stellvertreter: „Wir wollen weiterhin die Besten beim Testen bleiben, das ist unser gemeinsames Ziel.“ So habe es in Niederösterreich bei den Flächentests am vergangenen Wochenende eine Beteiligung von 38 Prozent gegeben, hielt Pernkopf fest. Rund 600.000 Menschen habe man zu den Tests bewegen können, 51,5 Prozent davon weiblich, 48,5 Prozent weiblich. „Es war eine Kraftanstrengung des gesamten Landes“, dankte der LH-Stellvertreter allen Beteiligten. Im Blick auf die Testungen im Jänner sprach er sich klar gegen Zahlungen als Motivation für die Teilnahme aus: „Wir sind nicht dafür, dass man Hausverstand und Eigenverantwortung durch Bargeld ersetzt.“

522 PCR-Tests positiv bestätigt

Von einem „sehr guten Miteinander“ sprach auch Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig. „Jede und jeder einzelne hat dazu beigetragen, Ansteckungsketten zu durchbrechen.“ Im Zuge der Flächentestung seien 774 positive Antigen-Tests verzeichnet worden, 522 seien über PCR-Tests als positiv bestätigt worden, 216 hätten sich als negativ herausgestellt, 36 warteten noch auf das Ergebnis. Sehr erfreulich sei auch, dass man das Contact Tracing lückenlos durchführen konnte, so die Landesrätin. Am 9. und 10. Jänner werde man wieder „auf die bewährten Teams zurückgreifen“, kündigte sie an.

Alfred Riedl, der Präsident des NÖ Gemeindebundes, richtete „ein großes Danke an alle Organisationen, an die Bediensteten in den Gemeinden und an alle Freiwilligen“, die Stimmung sei „großartig“, betonte er, und appellierte: „Wenn wir einen dritten Lockdown verhindern wollen, werden wir testen müssen.“